· 

Shoppingwahn(sinn)?

Aussicht vom Canton Tower auf Guangzhou
Aussicht vom Canton Tower auf Guangzhou

Heute bin ich mal wieder gelaufen gelaufen gelaufen, zwar keinen Berg hoch (hätte ich aber auch machen können), sondern auf geheimer Mission durch die City. Dabei bin ich echt an interessanten Orten gelandet, aber (und das überrascht mich echt immer wieder, je weniger Touristen unterwegs sind, desto weniger wird man angestarrt, obwohl man natürlich umso mehr auffällt) mittlerweile habe ich mich ja schon ziemlich an China gewöhnt. Ich war in einem großen Einkaufsturm? Jedenfalls gab es da unendlich viele kleine Stores mit ALLEM, ich hätte bestimmt ein ganzes Haus und Restaurant möblieren, dekorieren, mich einkleiden und allen Kindern der Welt ein Plüschtier schenken können... Unglaublicherweise habe ich aber gar nichts gekauft, weil die Sachen jetzt für chinesische Verhältnisse nicht soo günstig waren und die auch nicht am Handeln interessiert waren... Also bin ich der Straße entlang in Richtung Park und Shopping Street gelaufen. Und das war definitiv nicht die westliche Shoppingstreet wow, wäre das mein erster Tag in China hätte es mich wahrscheinlich umgehauen. Enge Straßen, kleine Läden, falsche Marken, eigene Kreationen, lautes Hupen, hektisches Treiben. Jede*r zweite hat einen Sack oder ein Paket auf sich oder irgendeinem Gefährt transportiert, überall wurde gehupt und ich bin ausversehen noch in einem wholesale market und einem jewelery market gelandet, wenn sich irgendwer in Deutschland "Shopping Queen" nennt... Der war noch nicht in China!! Also hab ich hier und da was kleines gekauft und habe zwei Sachen gelernt: 1) wenn du in einer neunstöckigen Mall voller kleiner Läden etwas siehst, kauf es entweder sofort oder gar nicht, aber versuch nicht später nochmal den Laden zu finden und 2) das gleiche gilt auch für ganze Straßen mit coolen Läden. Ich habe nämlich eine Straße gefunden mit vielen kleinen - wenn nicht sogar winzigen - Klamottengeschäften, teils mit etwas fragwürdiger Markenkleidung und teils mit scheinbar eigens designten Klamotten. Die habe ich aber nach langem Suchen auch wieder gefunden, aber Pullis wollte ich für das kommende Klima eher nicht kaufen. Also bin ich wieder in Richtung Hostel zum Buffet für oder eher ab 10¥ (1,30€!!! Ist aber eher auf Spendenbasis und überschüssiges Geld wird in Form von Essensboxen an Obdachlose gegeben. Man merkt Guangzhou schon an, dass es hier viele Arme gibt... Viele Obdachlose und günstige Preise.). Habe dann selbst gegessen und nochmal den gleichen Betrag eingeworfen, damit jemand anderes auch was bekommt). Die Auswahl war merklich kleiner, was sehr gut ist, weil dann esse ich nicht so viel. Oder vielleicht doch? In der Nähe habe ich durch Zufall einen Stand mit süßen Snacks entdeckt, die nur 1¥ pro Stück gekostet haben!!? Mittlerweile kenne ich auch besser, was dort angeboten wird. Am Anfang hätte ich mich nie getraut dort etwas zu essen, weil ich keine Ahnung hatte, was es ist. Also habe ich fried glutinous rice mit Bohnenfüllung, Fried sweet potato und irgendwas geleeartiges gegessen hehe. Nach kurzem Zwischenstop im Hostel bin ich dann in Richtung Park, aber der war überraschenderweise auch schon zu, sodass ich in ein Gegend mit falschen Sneaker und Uhren gelaufen bin. Ich dachte ja, ich wüsste, was mich erwartet, aber boy was I wrong. Es war dann schon bisschen spät und es war schon vieles geschlossen. Bei den Sneaker bedeutet das aber nicht Feierabend, sondern neue Ware auspacken und so weiter. Also sind wieder ganz viele Leute mit Paketen und Päckchen beladen durch die Straßen spaziert und der Boden dieser "Mall" war nicht nur dreckig und halb-intakt aufgrund von Renovierungen (oder wie es so schön dran stand 'upgrading') sondern bedeckt mit Schuhkartons und Plastiktüten! Ich habe kaum Bilder gemacht von dem wohl chaotischen Shopping-Erlebnis meines Lebens, aber diese verrückte Welt lässt sich sowieso nicht aufnehmen... Nach diesen Sneakern und Klamotten dachte ich, ich hätte nun wirklich ALLES gesehen, aber Boy was I proven wrong AGAIN. Die Uhren-Straßen waren wieder ein Erlebnis für sich. Alle möglichen Stände hatten alles von kompletten Uhren, Ziffernblättern, Armbändern und Schachteln. Da es schon spät war, hatten die Verkäufer wieder alles "versteckt" (ich verstehe gar nicht warum, da sind überall Polizisten rumgelaufen, aber die hat es nicht interessiert und wenn Touristen davon wissen, weiß China ja wohl auch, dass diese Märkte existieren... dass sich China nicht dafür interessiert, ist ja auch logisch, wenn man bedenkt wie viele Menschen von dieser Branche abhängig und darin beschäftigt sind. Aber wozu dann überhaupt die Sachen verstecken?), trotzdem wurden mir Rolex-Kataloge gezeigt, von denen ich eine Uhr hätte auswählen und die Nachahmung hätte kaufen können. Da hört bei mir das Interesse an Fakes aber eindeutig auf, denn wenn man damit durch den Zoll geht, finden die das gar nicht witzig. Anschließend bin ich noch im afrikanischen Viertel gewesen (Guangzhou hat die größte afrikanische Bevölkerung Chinas) und das war auch ein interessanter Kulturenmix. Und wie überall in Guangzhou hatte ich das Gefühl den Menschen einfach egal zu sein, was viel besser ist als angestarrt zu werden. Zum Abschluss meines China-Abenteuers bin ich dann schweren Herzens (der Kosten wegen) auf den Canton Tower hoch, weil mein Schülerausweis mir wieder 50% Rabatt beschert hat hihi. Da bin ich besonders froh drum, da es weniger spektakulär war als erwartet (aber ich bin ja da oben auch nicht mit 'Riesenrad' gefahren). Mit meinem Ticket (und das hat auch schon 10€ gekostet also 19€ Normalpreis) durfte ich nicht aufs Aussichtsdeck und die Aussicht von drinnen war auch nicht besser oder schlechter als vom Fluss auf die Skyline, da man zwar sehr weit oben ist, aber aufgrund der Luftverschmutzung gar nicht weit gucken kann. Es gab auch einen Glasboden, aber da durfte man nur hin, wenn man ein Foto machen ließ und es gekauft hat :( war aber trotzdem ganz nett nur leider wurde meine Idylle gestört durch einen Chinesen, der mich ähnlich monton zugelabert hat wie der im Hostel in Guilin. Mit einer der letzten U-Bahnen (habe ich schon geschrieben, dass die U-Bahnen hier ÜBERALL von ~23:00-6:00 geschlossen sind?) bin ich zurück zum Hostel gefahren und nachdem ich mein Hostel für HK gebuchte habe das letzte Mal in China ins Bett gegangen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0